Wirtschaft

  • Als Finanzdienstleister und Industriestaat ist die Schweiz ein bedeutender Wirtschaftsstandort. Dank der stabilen Wirtschaft und den politischen Verhältnissen haben viele international tätige Unternehmen ihren Hauptsitz in der Schweiz.
  • Ein Merkmal des Industriestaates Schweiz ist die Herstellung qualitativ hochstehender Produkte, wobei ein Grossteil der Industrieerzeugnisse exportiert wird. Als wichtigste Industrie- und Gewerbezweige sind die chemische, pharmazeutische und Nahrungsmittelindustrie, der Maschinen- und Apparatebau, die Metallverarbeitung und die Uhrenindustrie zu nennen.
  • Die Schweiz verfügt mit ihren grossen und internationalen Finanzdienstleistern über einen starken Dienstleistungssektor. Zudem ist die Schweiz ein beliebtes Feriendomizil.
  • Im Landwirtschaftssektor wird Viehzucht, Milchproduktion, Getreide-, Wein- und Fruchtanbau betrieben. Dank der Käseproduktion ist die Schweiz im internationalen Handel präsent.
  • Das Rückgrat der Schweizer Wirtschaft bilden die KMU (Klein- und Mittelunternehmen) mit 99% der registrierten Firmen. Durch ihre Nischenstrategie fokussieren sie sich erfolgreich auf kleine Bereiche mit innovativen Produkten.

Zahlen

2007

2008

BIP (in CHF Mia.) 521.1 541.8
BIP pro Kopf (Fr.) 68’394 70’272
Wachstumsrate (% des BIP) 2.8 4
Inflationsrate (in %) 0.7 2.4
Arbeitslosenquote (in %) 2.6 3.5

Quelle: Bundesamt für Statistik

Wirtschaftsräume

Die Schweiz kann in sieben Wirtschaftsräume resp. Grossregionen aufgeteilt werden:

  1. Région Lémanique: VD, VS, GE
  2. Espace Mittelland: BE, FR, NE, SO, JU
  3. Nordwestschweiz: BL, BS, AG
  4. Zürich: ZH
  5. Ostschweiz: GL, SH, AR, AI, SG, GR, TG
  6. Zentralschweiz: LU, UR, SZ, OW, NW, ZG
  7. Tessin: TI

Übersichtskarte: Bundesamt für Statistik

Grossregionen und Kantone der Schweiz (PDF, 86 KB)

Drucken / Weiterempfehlen: